Nachts alleine aber sicher unterwegs

Nun wird es bald wieder so weit, draußen wird es bereits sehr früh dunkel und viele, besonders Frauen, haben Angst alleine nach Hause zu gehen. Doch gibt es ein paar gute Tricks, wie man sich die Angst selbst nehmen kann. Welche das sind, erfahren Sie nun hier.

Haben Sie keine Angst vor finsteren Gassen!

Bestimmt waren bereits auch Sie in solch einer Situation: Eine Veranstaltung oder ein Termin ist zu Ende und es ist draußen bereits stockdunkel. Die Gassen sind leer und den Weg zur Wohnung kann man nur zu Fuß erreichen. In dieser Situation ist es möglich, dass der Puls schnell nach oben schlägt, vor allem, wenn man jemanden plötzlich hinter sich hört ….
Man hört besonders in der heutigen Zeit sehr oft in den Nachrichten oder sogar auch von Bekannten und Freunden, wie skrupellos Täter sein können. Doch sollten Sie wissen, dass Sie dieser Gefahr nicht völlig ausgeliefert sind, denn es gibt viele unterschiedliche Tricks wie zum Beispiel technische Ausrüstungen als auch Selbstverteidigungskurse für Frauen, welche Ihnen in dieser Situation perfekt weiterhelfen können.

Seien Sie immer vorsichtig

Wenn Sie nachts durch die Gassen gehen und Sie sich als Frau allein fühlen, dann kommen Sie nicht an einer guten Vorbereitung vorbei. Eine gute Vorbereitung beginnt vor allem mit ausreichend Selbstbewusstsein und einer Selbstverteidigungs-Checkliste.

Außerdem sollten Sie sich beim Weg einer unsicheren Gasse einen guten Überblick über die Gesamtsituation verschaffen. Verzichten Sie dabei wenn möglich auf Kopfhörer oder das Checken unterschiedlicher Facebook Posts. Lassen Sie sich auf keinen Fall von irgendetwas ablenken, denn dies kann in vielen Fällen schnell gefährlich werden.

Ein Smartphone kann als Unterhaltungsgegenstand vielleicht interessant sein, doch kann es auch zu Ihrer persönlichen Sicherheit dienen. Smartphones sind als Trekking Device zum Beispiel unschlagbar. Sie können Ihnen mit verschiedenen Apps als auch Notruf-Funktionen dabei helfen, dass Sie sich virtuell beschützt fühlen.

Es gibt unterschiedliche Apps, wie zum Beispiel die KommGutHeim App, welche sozusagen eine digitale Begleitfunktion ist und diese auch Ihren Standort teilt. Sie können mit einem Smartphone auch nur mit einem Knopfdruck, Notrufe wählen.

Wenn Sie jedoch auf Nummer sicher gehen möchten, dann sind Sie mit einem Telefonat sehr gut beraten. Rufen Sie auf den Heimweg einfach irgendeine Freundin oder Bekannte an und fragen Sie diese, ob sie mit Ihnen am Telefon bleibt, bis Sie gut zu Hause angekommen sind. Wenn jedoch keiner abhebt, haben Sie immer noch die Möglichkeit in einer Notsituation, den Notruf zu wählen. In den meisten Fällen braucht man dafür nicht mal den Bildschirm entsperren.

Vielleicht doch nicht zu Fuß nach Hause laufen

Mit einem Selbstverteidigungskurs oder einem Smartphone sind Sie zwar abgesichert, doch empfiehlt es sich bei langen Wegen, als Frau, nicht allein nach Hause zu laufen. Je länger man nämlich alleine unterwegs ist, umso gefährlicher kann es auch werden. In Deutschland gibt es zum Beispiel sogenannte Frauentaxis, welche Sie von Tür zu Tür bringen. Solch ein Service ist auch in den kleinsten Städten verfügbar. Es handelt sich hierbei jedoch meistens um Sammeltaxis, was bedeutet, dass die Fahrzeiten manchmal etwas länger dauern können Es empfiehlt sich hier, wenn Sie die Abholzeit bereits einige Stunden vorher genau abklären.
Wenn dieser Service einmal nicht verfügbar ist, kann Ihnen auch ein normales Taxi dabei helfen, sicher nach Hause zu kommen. Ein Taxi ist bestimmt viel sicherer, als ein dunkler Fußweg oder eine finstere Gasse. Egal wie viel das Taxi kosten sollte, für die eigene Sicherheit, sollte Ihnen kein Cent zu schade sein. Wie bereits erwähnt, empfiehlt es sich eine Selbstverteidigungs-Checkliste zusammenzustellen. Im Internet gibt es sehr viele Tipps und Tricks, wie Sie sich am besten gegen einen Angreifer wehren können. Außerdem können Sie auch technisches Material einsetzen, um den Angreifer schnell abzuschrecken. Wir möchten Ihnen nun ein paar Tipps geben, wie Sie sich am besten vor einem Überfall retten können.

Selbstverteidigungs-Checkliste:

Pfefferspray:

Ein sehr beliebtes Selbstverteidigungsmittel ist zum Beispiel, das wohlbekannte Pfefferspray. Es ist klein und passt perfekt in jede Tasche. Ein Pfefferspray kann ein sehr nützlicher Helfer sein. Hier ist es vor allem wichtig, dass man dieses Spray auch richtig anwendet. Achten Sie darauf, dass Sie s nicht gegen sich selbst verwenden, denn dies kann schnell nach Hinten losgehen. Man kann ein Pfefferspray in vielen unterschiedlichen Survivalshops einfach kaufen.

Taschen-Sirenen:

Auch eine Taschen-Sirene kann Ihnen im Notfall eine sehr große Hilfe sein. Diese Geräte lösen beim Ziehen einen speziellen Auslöser aus, welcher einen ohrenbetäubenden Lärm von sich gibt. Dieses Gerät dient Ihnen nicht nur dabei, den Angreifer abzuschrecken, sondern auch andere Spaziergänger auf sich Aufmerksam zu machen.

Der Selbstverteidigungskurs:

In Deutschland werden sehr viele Workshops mit unterschiedlichen Selbstverteidigungs-Techniken angeboten. Es gibt spezielle Kampfsportarten für Frauen, welche Ihnen bei Übergriffen allemal weiterhelfen können. Zudem wird durch solch einen Kurs auch das Selbstbewusstsein gestärkt, was für viele Frauen ein sehr großer Vorteil sein kann. Sie können innerhalb weniger Stunden lernen, wie Sie sich selbst am besten gegen einen Angreifer wehren.

Previous Article
Next Article

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *